Bauen oder modernisieren





Ratgeber-Klassiker beantwortet alle wichtigen Baufragen

(akz-o) Wenn der langersehnte Traum vom Eigenheim wahr wird, beginnt eine aufregende Zeit, in der aber auch viele Fragen zum geplanten Bauprojekt aufkommen. Der Ratgeber „Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause“ unterstützt Bauherren und Modernisierer seit mehr als 55 Jahren bei den wichtigsten Fragen zum Bauen und Modernisieren.

Verständliche Tipps zu allen Phasen des Bauens und Modernisierens

Auf über 400 Seiten hält das moderne Nachschlagewerk verständlich aufbereitetes Wissen zu allen Themen rund ums Bauen, Modernisieren und Einrichten bereit. Von der Auswahl des Grundstücks zum Rohbau über die Planung der Elektroinstallation und Heizung bis hin zur Gestaltung der Außenanlagen helfen diese Informationen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus bieten verschiedene Beispiele aus der Praxis zu Neubauten und Modernisierungen Orientierung bei den geschätzten Kosten bereits in der Planungsphase. Die zahlreichen inspirierenden Bildergalerien im Ratgeber unterstützen bei der eigenen Ideenfindung für die Innenraumgestaltung und zeigen attraktive Ausstattungs- und Einrichtungslösungen für die eigenen vier Wände.

Der Ratgeber „Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause“ ist ein wertvoller Begleiter in der Bauphase und macht fit für das Gespräch mit Bauexperten. Foto: LuckyImages/fotolia.com/bauemotion/akz-o

Diese Ausgabe beinhaltet – zusätzlich zu den Antworten auf alle Fragen rund um das private Eigenheimprojekt – einen Spezialteil, der sich mit dem Thema Bauen mit Holz inklusive Holzbaupreisen sowie Solarstromerzeugung als Ladestation für private Elektroautos befasst.
Den Ratgeber gibt es kostenlos bei vielen Banken, Sparkassen und Energieversorgern, alternativ kann er unter www.bauemotion.de/ratgeber für nur 9,99 Euro bestellt werden. Wer sich ganz den digitalen Medien verschrieben hat, findet alle Inhalte und ein Vielfaches mehr an Bildergalerien auch unter www.bauemotion.de.

Haus und Wohnung: Kaufen,Bauen

Haus und Wohnung: Kaufen . Bauen . Risiken vermeiden Das Handbuch für den Bauherrn

Haus und Wohnung: Kaufen . Bauen . Risiken vermeiden    Das Handbuch für den Bauherrn

Das Buch führt den Leser in 26 Kapiteln vom ersten Schritt bei Kauf oder Bau bis zum eventuellen Wiederverkauf eines Hauses oder einer Wohnung. Dabei lernt der Laie viele Fallen und Risiken kennen die auf ihn lauern. In diesem Buch stecken viele Jahrzehnte Erfahrung des Verfassers beim Aufbau einer der erfolgreichsten Bauträgerfirmen Deutschlands.

Praktische Ratschläge wechseln sich mit Warnungen vor Kniffen der Profis ab, die für den Laien teuer werden können. Das Buch ist keine The


Immobilien – Kaufen, bauen, modernisieren: Verständlich erklärt von den Volksbanken Raiffeisenbanken

Immobilien - Kaufen, bauen, modernisieren: Verständlich erklärt von den Volksbanken Raiffeisenbanken

Eine Immobilie kaufen, bauen oder modernisieren – das Thema Immobilien ist umfangreich und gerade die Finanzierung wirft oft viele Fragen auf. Ihre Volksbank Raiffeisenbank erklären das Thema Immobilien in diesem Video kurz und verständlich.
Viele Informationen zur Immobilienfinanzierung finden Sie auf www.vr.de – dem bundesweiten Portal der Volksbanken Raiffeisenbanken – unter https://www.vr.de/privatkunden/unsere-produkte/baufinanzierung.html

Möchten Sie mehr zu Themen aus der Finanzwelt erfahren? Dann könnte Sie auch einer dieser Filme interessieren:

Kredit – verständlich erklärt:

Liquidität – verständlich erklärt:

Genossenschaftliche Beratung – verständlich erklärt:

Gefallen Ihnen die Videos der Volksbanken Raiffeisenbanken?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Channel und Sie werden über die neusten Videos rund um die Finanzwelt informiert: https://www.youtube.com/user/wasunsantreibt?sub_confirmation=1
Video Bewertung: 4 / 5

Bauen, Wohnen und Leben

Holz von A bis Z

akz-o A wie Arten: Nadelhölzer sind Weichhölzer, die sich leichter bearbeiten lassen als Harthölzer. Hierzu zählen viele Laubbaumarten, die sich in der Regel auch durch eine längere Nutzbarkeit auszeichnen.

B wie Bauweisen: Holzrahmenbau bzw. Holztafelbau: Holzständer werden mit Gipsbau- oder Holzwerkstoffplatten beplankt, zwischen die eine Wärmedämmung kommt. Holzskelettbau: Stützen und Träger laufen über mehrere Geschosse und tragen die Konstruktion. Holzmassiv- oder Blockhausbau: Großformatige Holzbauteile oder Stämme kommen zum Einsatz, die miteinander verbunden werden.

D wie Dämmung: Zum Dämmen von Gebäuden werden mineralische, synthetische und pflanzliche Stoffe eingesetzt. Wer ökologisch denkt, bevorzugt Holzfaserdämmplatten und Holzwolle.

E wie Effizienz: Einen sparsamen Holzeinsatz in allen Verwendungsbereichen mahnte schon vor 300 Jahren Hannß Carl von Carlowitz, Begründer der Nachhaltigkeit, an. Auf Pellets und Ingenieur-Holzbau wäre er stolz gewesen.

F wie Furnier: Die edelsten Partien wertvoller Hölzer werden gemessert und geschält und als dünne Blätter von 0,3 bis 6 mm Stärke auf Platten aufgeleimt.

G wie Gesundheit: Holz spricht die Sinne an, beeinflusst die Herz-Kreislauf-Funktion positiv und besitzt antistatische und oft antibakterielle Eigenschaften.

Foto: PEFC/akz-o
Foto: PEFC/akz-o

H wie Haltbarkeit: Holzhäuser stehen in Sachen Lebensdauer und Beständigkeit konventionellen Bauten in nichts nach.

K wie Klimaschutz: Beim Wachsen wandeln Bäume das gasförmige Kohlendioxid aus der Luft in festen Kohlenstoff um. Pro Tonne trockenen Stammholzes werden so bis zu 1,9 Tonnen CO₂ gebunden. Holzprodukte verlängern diesen Effekt.

L wie legal: Immer mehr öffentliche Auftraggeber und privatwirtschaftliche Unternehmen beschließen, nur noch Holz- und Papierprodukte aus nachhaltiger Forstwirtschaft einzukaufen. Sie sind zu erkennen am unabhängigen PEFC-Zeichen.

M wie Massivholzmöbel: Massivholzmöbel bestehen aus massivem Holz, aus Platten oder Stäben in gewachsener Struktur.

P wie Pflege: Die richtige Pflege verlängert die Lebensdauer von Holz. „Atmende“ Öle und Wachse eignen sich für die Behandlung von Holzoberflächen in Innenräumen und erzeugen einen seidigen Glanz. Lacke betonen das Holzbild, versiegeln aber die Oberfläche.

Q wie Qualität: Im Holzbau unterliegen alle Firmen einer Eigen- und Fremdüberwachung und sind häufig freiwillig Mitglieder in Güte- und Qualitätsgemeinschaften. Durch Normen, Zulassungen und Herkunftsnachweise wie PEFC werden die Qualität und Nachhaltigkeit des eingesetzten Holzmaterials sichergestellt.

S wie Schutz: Meist genügen konstruktive, also bauliche Vorkehrungen, wie breite Dachüberstände, Abstand zum Erdreich oder ein schneller Wasserablauf, um Holz vor Niederschlag und Staunässe zu schützen.

T wie Trittschall: Bei neuen Böden und Treppen sollte eine akustische Entkoppelung eingeplant werden.

W wie Wärme: Im Kaminofen sollte Holz am besten nach zweijähriger Lagerung richtig trocken verbrennen, dann produziert es viel Hitze und wenig Ruß.

Z wie Zertifizierung: Die Herkunft des Holzes sollte vom Wald über die Verarbeitung bis in den Handel zurückverfolgbar und durch anerkannte Zertifikate wie das PEFC-Siegel erkennbar sein.
Mehr dazu unter pefc.de.

Profitipps rund ums Bauen und Modernisieren

Niedrige Zinsen für Investitionen in das “Betongold” nutzen

(mpt-13/141a). Die Leitzinsen in Europa bewegen sich weiterhin auf historisch niedrigem Niveau. Somit werden die Kapitalmarktzinsen in Deutschland bis auf weiteres unverändert auf einem außergewöhnlich niedrigen Level bleiben. Auch künftig werden die Bundesbürger ihre finanziellen Mittel daher bevorzugt in Betongold stecken. Es werden Immobilien gekauft und Häuser gebaut, ebenso wird aber auch in die Modernisierung und Sanierung von Bestandsgebäuden investiert. Dafür stehen großzügige Fördermittel von staatlicher Seite zur Verfügung. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) etwa unterstützen in maßgeblicher Weise Investitionen, welche einer energetischen Sanierung dienen: Zur Verfügung stehen Zuschüsse von bis zu 18.750 Euro, hinzu kommen zinsbegünstigte Kredite im Volumen von bis zu 50.000 Euro.

Haus und Garten: Starkes Interesse an handwerklichen Themen

Die derzeit sehr guten Rahmenbedingungen dürften eine entscheidende Rolle spielen, warum derzeit etwa drei Viertel der Bundesbürger ein starkes oder sogar sehr starkes Interesse für handwerkliche Themen rund um Haus und Garten bekunden. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung, die vom Marktforschungsinstitut Innofact für Gelbe Seiten Marketing durchgeführt wurde. Vier von fünf Männern und immerhin auch fast zwei Drittel der weiblichen Befragten zeigten sich dabei begeistert für handwerkliche Projekte und Themen.

Das Internet ist bei handwerklichen Themen eine gefragte Informationsquelle: 65 Prozent der Bundesbürger suchen online Hilfe bei Projekten rund um Haus oder Wohnung. Foto: djd/Gelbe Seiten Marketing GmbH/Ingo Bartussek/Fotolia
Das Internet ist bei handwerklichen Themen eine gefragte Informationsquelle: 65 Prozent der Bundesbürger suchen online Hilfe bei Projekten rund um Haus oder Wohnung.
Foto: djd/Gelbe Seiten Marketing GmbH/Ingo Bartussek/Fotolia

Neues Expertenportal zu handwerklichen Themen mit direktem Draht zu Profis

Das Netz kann dabei eine entscheidende Informationsquelle sein: Knapp zwei Drittel der Deutschen recherchieren im World Wide Web bei Projekten im Zusammenhang mit Haus und Garten – bleiben dabei aber oftmals auf sich allein gestellt. Hilfe bietet zum Beispiel das neue Expertenportal Haus & Garten (http://haus-und-garten.expertenportal.de). Dort findet man professionelles Know-how aus erster Hand, kompetente Dienstleister und Handwerker in der Umgebung lassen sich bequem suchen und finden. Tipps von Experten, Fakten und Informationen, Ideen und Anregungen zu den Bereichen Energie und Umwelt und außerdem zu den Themen Bauen, Renovieren, Haus und Garten sind hier verfügbar. Die Informationen im Expertenportal werden in Zusammenarbeit mit dem Verzeichnismedium Gelbe Seiten – ein Service der Gelbe Seiten Verlage – zur Verfügung gestellt. Das Verzeichnismedium pflegt zu Profis aus den jeweiligen Branchen enge Kontakte.

Intelligente Gebäudetechnik: Expertenportal informiert

Der Bereich “Energie und Umwelt” des neuen Expertenportals Haus und Garten erläutert beispielsweise, welche Möglichkeiten eine moderne Gebäudeautomatisierung mit der Steuerung von Rollläden, Licht oder verschiedenen anderen Geräten im Haus bietet. Dank einer Technik auf dem neuesten Stand lässt sich insbesondere auch Energie sparen. Intelligente Häuser tragen damit entscheidend zu einer Reduzierung der Energiekosten bei (http://haus-und-garten.expertenportal.de/energie-und-umwelt/elektro/vernetzt-und-hocheffizient-intelligente-hauser-verandern-die-wohnqualitat/).

Solarthermie: Erst die Beratung, dann die Investition

In einem deutschen Haushalt machen warmes Wasser und Heizung durchschnittlich zwei Drittel des Energieverbrauchs aus. Die Kosten dafür sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Das neue Expertenportal unterstützt bei der Suche nach einer kostengünstigen Heizmethode. Die Solartechnik sorgt mittlerweile dafür, dass sich mit einer solarthermischen Heizungsmodernisierung bis zu 50 Prozent der Heizkosten im Haushalt einsparen lassen. Aber nicht jedes Haus ist dafür geeignet. Deshalb ist vor der Installation einer solchen Anlage eine qualifizierte Beratung notwendig (http://haus-und-garten.expertenportal.de/energie-und-umwelt/regenerative-energie/solarthermie-vor-der-investition-kommt-die-beratung/). Der kompetente Berater findet sich im neuen Expertenportal rund um Haus und Garten.

Fachgerechte Dämmung einer Dachgaube

Die fachkundige Dämmung einer Dachgaube kann ebenfalls einen wichtigen Bestandteil einer energetischen Sanierung des Gebäudes darstellen und die Energieeffizienz erheblich verbessern. Bereits bei der Planung sollte man hier einen Dachdecker hinzuziehen. Das Expertenportal rund um Haus und Garten verrät, wo man ihn findet.

Das Dach in regelmäßigen Abständen überprüfen

Aber nicht nur bei der Dämmung sollte das Dach eines Hauses im Mittelpunkt stehen: Völlig unabhängig davon sollte man es in regelmäßigen Abständen ebenso auf Schäden hin überprüfen. Das Expertenportal rund um handwerkliche Themen erläutert, weshalb dieser regelmäßige Check so wichtig sein kann und warum man durch kontinuierliche Vorsorge kostspielige Folgeschäden möglichst vermeiden kann (http://haus-und-garten.expertenportal.de/bauen-undrenovieren/dach/gut-bedacht-der-dach-check-sorgt-fur-sicherheit).

“VORAUS:bauend” vom 27.1. bis 1.3.12 unterwegs durch Deutschland

Alles über klimaschonendes Dämmen und wohngesundes Bauen

(djd). Klimaschutz und die Reduzierung des CO2-Ausstoßes sind die größten Herausforderungen, mit denen sich die Menschheit im 21. Jahrhundert konfrontiert sieht. Auch das Thema “Gesundes Wohnen” bewegt viele. Neue energieeffiziente Techniken und umweltschonende Produkte liegen im Trend und werden sich künftig immer stärker durchsetzen. Wer mehr über zukunftsorientiertes und klimaschonendes Bauen und Dämmen erfahren möchte, kann sich bei der Deutschlandtour der Roadshow “VORAUS:bauend” ab 27.1.2012 an neun Veranstaltungsorten in ganz Deutschland Informationen aus erster Hand besorgen. Eingeladen sind interessierte Hausbesitzer und Bauwillige, Handwerker, Architekten und Baustoffhändler.

VORAUSbauend
Vom 27.1. bis 1.3.12 bringt die Veranstaltungsreihe "VORAUS:bauend" Interessantes rund um ökologisches Dämmen und Ausbauen in neun deutsche Städte. Foto: djd/Hock

Mit auf Tour: Gastredner Franz Alt und Rolf Stahlhofen

Der Veranstalter der Schulung, die Hock GmbH aus Nördlingen, konnte für seine Schulungsreihe hochkarätige Gastredner gewinnen. Mit dabei ist der bekannte Journalist Franz Alt, der 2011 zum “Redner des Jahres” gewählt wurde, sowie Rolf Stahlhofen, ehemaliger Sänger der “Söhne Mannheims” und Gründer der Stiftung “Water is right”. Die Stiftung macht sich stark dafür, dass Menschen überall auf der Welt an bezahlbares und sauberes Wasser kommen.

Verantwortliches Bauen und Wohnen mit natürlichen, klimaschonenden Baustoffen

Ein Kernthema der Veranstaltung ist die Gebäudedämmung mit dem nachwachsenden Dämmstoff Thermo-Hanf. Er verbindet eine ausgezeichnete Klimabilanz bei der Produktion und Nutzung mit hoher Wärmespeicherkapazität. Weiteres Thema ist der Lehmbaustoff ProCrea und seine Auswirkungen auf das Raumklima eines Hauses. Hinweise zum Einsatz und der Verarbeitung der beiden Naturmaterialien wird es ebenfalls geben. Die Veranstaltungsreihe “VORAUS:bauend” macht vom 27. Januar bis zum 1. März 2012 insgesamt neun Mal Station in großen Kinosälen zwischen Hamburg und München. Termine, Veranstaltungsorte, Eintrittskarten und weitere Infos gibt es im Internet unter www.thermo-hanf.de und www.vorausbauend.de oder über den Fachhandel für Baustoffe.

Thermo-Hanf: Natürlicher Dämmstoff mit herausragender Klimabilanz

Dämmstoffe schonen das Klima in erster Linie, indem sie den Heizwärmebedarf und damit den Brennstoffverbrauch senken. Wie viel CO2 die Herstellung, Verarbeitung und Entsorgung verursacht, wird oft außer Acht gelassen. Die Hanfpflanze bindet während ihres Wachstums weit mehr CO2 als bei ihrer Verarbeitung entsteht – eine Thermo-Hanf-Dämmung hat damit bereits eine positive Klimabilanz, bevor sie ins Haus eingebaut ist und dort für sinkende Heizkosten sorgt. Mehr Infos sind unter www.thermo-hanf.de nachzulesen.

Durch Bausparen Wohneigentum erwerben

Um dem Wunsch nach der eigenen Wohnung, dem eigenen Haus verwirklichen zu können gibt es viele Möglichkeiten. Eine davon ist das Bausparen. Schon bei Vertragsabschluss werden die Zinsen festgelegt. So kann man sich zinsgünstiges Geld für später sichern. Unabhängig von der Entwicklung an den Kapitalmärkten. Auch wenn das Bausparen wenige Zinsen einbringt ist dieses eine günstige Form um an ein Bauspardarlehen für die eigene Baufinanzierung zu gelangen. Monat für Monat wird ein bestimmter Betrag bei der Bausparkasse eingezahlt. Dieser Betrag sollte sich an an der bei Vertragsabschluss vereinbarten Bausparsumme orientieren. Die Höhe der zu zahlenden Beträge kann variabel gestaltet werden so das höhere oder kleinere Geldbeiträge eingezahlt werden können.

Der Bausparvertrag kann ohne Probleme gekündigt und eine Auszahlung der angesparten Beträge sowie der Prämien beantragt werden. Zu beachten ist dabei die gesetzliche Kündigungsfrist von 7 Jahren damit die Prämien nicht verloren gehen. Danach kann der Bausparer frei über die angesparten Gelder verfügen.

Bei Vertragsabschluss wird eine Abschlussgebühr in Höhe von 1 bis 1,6 Prozent von der Bausparsumme in Rechnung gestellt. Außerdem fallen Kontoführungsgebühren an. Über die Bausparsumme sollte sich frühzeitig Gedanken gemacht werden da diese in Bezug zu dem Bau oder Kauf Vorhaben stehen sollte. Wann ein Bauspardarlehen zugeteilt wird hängt von der Höhe der Bausparsumme , der monatlichen Beiträge und der dafür benötigten Spardauer ab. Bausparen ist auch heute noch eine interessante Variante um Wohneigentum günstig zu erwerben.


www.bausparkassen-vergleich.de - Sparen durch Vergleichen und Internetbonus -

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen