Baukredit – Grundlagen einer Immobilienfinanzierung!

Jetzt nachfolgenden Link anklicken und Sie gelangen direkt zu unserem Blogartikel “Baukredit – Grundlagen einer Immobilienfinanzierung!”: http://www.ihrebaufinanzierung24.de/baukredit-grundlagen-einer-immobilienfinanzierung/

Baukredit — welche Voraussetzungen muss man mitbringen?
Unter einem Baukredit versteht man in der Regel ein Hypothekendarlehen, das zum Neubau einer Immobilie verwendet wird. Dabei kann es sich um privat genutzte Objekte, wie Eigenheime, oder um gewerbliche Bauten handeln. Es werden aber auch Baukredite Baukreditvergeben mit denen man den Umbau, die Sanierung und die Renovierung von bestehenden Immobilien finanzieren kann. Einen Baukredit kann man bei Kreditinstituten, wie Banken und Sparkassen, speziellen Hypothekenbanken oder auch bei einer Bausparkasse im Rahmen eines Bauspardarlehens bekommen.

Wie bei der Vergabe von anderen Krediten, wie dem Dispositionskredit und dem Ratenkredit, so muss man auch beim Baukredit einige Voraussetzungen erfüllen, um diesen zu erhalten. Neben der Kreditfähigkeit, muss der Kreditnehmer auch in persönlicher und wirtschaftlicher Hinsicht kreditwürdig sein. Dieses wird anhand der Schufa-Auskunft und im Rahmen einer monatlichen Einnahmen- und Ausgabenrechnung bzw. von Gehaltsnachweisen beurteilt. Wenn keine negativen Einträge in der Schufa vorhanden sind und ein regelmäßiges Einkommen die pünktliche Rückzahlung von einem Baukredit erwarten lassen, steht der Genehmigung des Kredits nichts im Wege.

Wie hoch ist die Kreditsumme von einem Baukredit?
Welche Kreditsumme ein Baukredit umfasst, hängt vom individuellen Finanzierungsbedarf ab. Dieser ergibt sich aus der Kaufsumme bzw. aus den Baukosten der Immobilie zzgl. weiterer Nebenkosten, wie Notargebühren, Steuern oder Maklerprovisionen. Von dieser Brutto-Summe muss man dann noch das vorhandene Eigenkapital abziehen, um den Finanzierungsbedarf zu errechnen. Für die Höhe des Eigenkapitals gibt es keine festen Vorschriften, aber eine solide Baufinanzierung sollte eine Eigenkapitalquote von 15-20% aufweisen, wobei auch Eigenleistungen hinzu gerechnet werden können.

Mit welchem Zinssatz muss man bei einem Baukredit rechnen?
Im Vergleich zu anderen Kreditarten kann der Kunde beim Baukredit mit einen relativ niedrigen Zinssatz rechnen. In den vergangenen 10 Jahren lag der Darlehenszins für einen Baukredit bei durchschnittlich 5-6 % pro Jahr. Im Moment befinden wir uns in einem historischen Zinstief, sodass Baukreditzinsen nur eine Höhe von 2-3% pro Jahr aufweisen. In der Regel kann der Kreditnehmer entscheiden, ob er eine Zinsfestschreibung für 10 Jahre wünscht oder lieber einen variablen Zinssatz wählt.

Allerdings sind Kreditsummen beim Baukredit im Vergleich zu anderen Kreditarten sehr hoch, was oft zu einer langen Laufzeit von einem Baukredit führt. Bei einer Tilgung von 1% pro Jahr läuft das Darlehen ca. 30 Jahre lang. Durch einen höheren Tilgungssatz bzw. durch Kreditvereinbarungen, die Sondertilgungen ermöglichen, kann die Laufzeit von einem Baukredit deutlich verkürzt werden.

Wie funktioniert die Absicherung von einem Baukredit?
Aufgrund der langen Laufzeit und der Höhe von einem Baukredit, prüft der Kreditgeber eine solche Finanzierung sehr genau, bevor er den Kredit gewährt. Insbesondere ist eine solide Absicherung von einem Baukredit sehr wichtig. Ohne Sicherheiten wird kein Kreditinstitut ein solches Darlehen bewilligen. Zunächst einmal ist es für den Kreditgeber wichtig, dass die Kreditsumme niedriger ist als der Wert der Immobilie. Die Eintragung einer Hypothek bzw. einer Grundschuld zu Lasten des Eigentümers der Immobilie, sorgt dafür, dass der Kreditgeber so lange Eigentümer der Immobilie bleibt und damit alle Verwertungsrechte am Objekt hat, bis das Darlehenvollständig getilgt worden ist.

Schlussbemerkung
Aufgrund der Vielzahl von Parametern, die vor Aufnahme von einem Baukredit geprüft werden müssen, sollte man sich unbedingt an einen unabhängigen Experten wenden, der die Verhandlungen mit den Kreditinstituten begleitet. So wird die Immobilienfinanzierung ein Erfolg.

baukredit
baukredit berechnen
baukredit rechner
baukredit vergleich
baukredit zinsen
baukredite
baukreditrechner
baukreditzinsen

Bild im Video mit freundlicher Genehmigung von:
© DOC RABE Media – Fotolia.com

Baukredite günstig wie nie

Baukredite zum Schnäppchenpreis

Die Finanzierung einer Immobilie will dennoch gut überlegt und abgesichert sein

Kaum jemals zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik konnten sich Familien so billig wie heute den Traum vom eigenen Heim finanzieren: Die Baugeldzinsen befinden sich in der Nähe eines historischen Tiefstands. Auch Vater Staat, Länder und Gemeinden fördern Häuslebauer vor allem beim energieeffizienten Bauen nach Kräften. Angesichts solcher Bedingungen kommen selbst hartgesottene Mieter ins Grübeln. “Betongold” ist die vermeintlich inflationssicherste Geldanlage und zudem die beste Form der Altersvorsorge.

Keine überstürzten Entscheidungen treffen

Experten warnen trotz günstigen Baugelds dennoch vor überstürzten Entscheidungen, wichtig ist und bleibt eine solide Finanzierung. Jeder angehende Bauherr sollte gründlich prüfen und sich beraten lassen, welche Raten er monatlich verkraften kann. Denn auch in der Niedrigzinsphase gehen Häuslebauer und Immobilienkäufer große Risiken ein, im Normalfall verschulden sie sich über Jahre hinweg mit hohen Summen. Ein Risikofaktor ist beispielsweise die Anschlussfinanzierung: Niemand weiß, ob nach Ablauf der ersten Zinsbindung das Geld noch immer so billig sein wird.

Dieter Sprott von den Ergo Direkt Versicherungen rät zudem dringend dazu, eine Immobilienfinanzierung gegen alle Eventualitäten abzusichern: “Die Finanzierung steht und fällt mit dem ausreichenden monatlichen Einkommen. Stirbt beispielsweise der Hauptverdiener, kommt das fremdfinanzierte Eigenheim oft unter den Hammer, die Familie ist mit den Verpflichtungen meist heillos überfordert.” Die Leistungen vom Staat, wie die Witwen- und Waisenrente, reichen in der Regel nicht aus, um den Lebensstandard zu halten, geschweige denn, um das Studium der Kinder oder eben die Hypothek für das Haus zu bezahlen.

Günstige Absicherung für der Fall der Fälle

Für den Fall der Fälle kann man sich günstig mit einer Risikolebensversicherung schützen. Dieter Sprott: “Die Beiträge sind deshalb so moderat, weil die vertraglich vereinbarte Summe nur ausgezahlt wird, wenn die versicherte Person stirbt. Ein Kapitalaufbau wie bei einer ‘normalen’ Lebensversicherung findet nicht statt.” Die Höhe des Beitrags richtet sich maßgeblich nach der Versicherungssumme, sie ist außerdem vom Alter der versicherten Person und der Vertragslaufzeit abhängig. Nichtraucher zahlen zudem einen niedrigeren Beitrag als Raucher. Dieter Sprott empfiehlt, das Fünffache des Jahresnettoeinkommens als Versicherungssumme einzusetzen, wenn man kleine Kinder hat.

Baukredit-Risikoabsicherung
Jeder fünfte Bundesbürger stirbt, bevor er sein 65. Lebensjahr erreicht hat. Dieses Risiko wird von vielen Bundesbürgern einer Umfrage zufolge falsch eingeschätzt.
Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen

Umfrage: Risiko wird unterschätzt

Die Vorsorge für den Fall, dass der Hauptverdiener einer Familie stirbt, ist hierzulande immer noch unterentwickelt. Ein Hauptgrund dürfte sein, dass dieses Risiko von den meisten Bundesbürgern unterschätzt wird. Das ergab eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen. 64 Prozent der Befragten glaubten, dass maximal 15 Prozent der Deutschen ihr 65. Lebensjahr nicht erleben. Tatsächlich stirbt aber jeder fünfte Bundesbürger, bevor er dieses Alter erreicht hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen